Nächstes Infotreffen in Thun

Das Infotreffen der Foren bikesharing und Velostationen wird am Freitag, den 3. September 2021 in Thun stattfinden.

Anmeldung

Anmeldungen werden über das Online-Formular vorgenommen und sind bis Freitag, den 20. August 2021, möglich.

Link zum Programm  (PDF-Version zum ausdrucken).

Programm Vormittag Forum Velostationen

ab 9.00 Uhr
Kaffee und Gipfeli in der Velostation Thun, nördlich des Bahnhofs

9.30 Uhr
Empfang durch das Forum Velostationen Schweiz

Besichtigung der Velostation Thun
Erläuterungen von Sven Balsiger (Leiter Velostation, Fachstelle Arbeitsintegration) und Jonas Zurschmiede (Tiefbauamt, Stadt Thun)
Seit mehr als 20 Jahren ist am Bahnhof Thun eine Velostation in Betrieb. Die Fachstelle für Arbeitsintegration der Stadt Thun ist für sie zuständig und verfügt über langjährige Erfahrungen im Betrieb. Die Velostation wurde 2020 komplett renoviert und bietet 400 Abstellplätze. Sven Balsiger, Leiter der Velostation, wird uns durch die Velostation führen und die wichtigsten Elemente des Projekts (Kosten, Finanzierung, strategische Entscheidungen, Aufgabenteilung, Rolle der SBB, Zutrittssystem, usw.) sowie den Betrieb der Velostation vorstellen. Jonas Zurschmied vom Tiefbauamt wird der Planungskontext der Velostation und die zukünftigen Veloprojekte der Stadt am Bahnhof vorstellen.

10.10 Uhr
Fussmarsch zum Konferenzraum (Rathaus, Gerberngasse, 3600 Thun)

10.30 Uhr
Begrüssung
Konrad Hädener, Gemeinderat, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften, Stadt Thun

Velostationen in der Stadt: Studie und Pilotprojekt in Lausanne
Stéphane Bolognini, Velodelegierter der Stadt Lausanne
In der Schweiz sind die meisten Velostationen in Bahnhofsnähe entstanden. Es braucht jedoch auch in den Wohnquartieren gesicherte Abstellanlagen, gerade auch im Hinblick auf die zunehmende Verbreitung von Elektrovelos. Bis heute hat keine Schweizer Stadt eine Politik entwickelt, um diesem Bedürfnis gerecht zu werden. Der Lausanner Velodelegierte Stéphane Bolognini wird uns eine von der Stadt initiierte Studie für einen Pilotversuch in einigen Quartieren präsentieren. Dabei geht es namentlich um geeignete, sichere Abstellanlagen sowie um ökonomische und juristische Fragen. Die Stadt hat sich dabei von Beispielen aus der Schweiz und dem Ausland inspirieren lassen. Es ist das Ziel, Quartiere zu identifizieren, die sich für die Einrichtung eines solchen Angebotes eignen.

Velos abstellen an Bahnhöfen: niederländische Erfolgsrezepte
Wout Ritzema, Stadtplaner und Entwickler der Bahnhöfe von ProRail, Mitautor des niederländischen Buches "Fahrradparken an Bahnhöfen".
Die Niederlande sind bekannt für ihre beispielhafte Politik in Sachen Veloabstellanlagen an Bahnhöfen. Anfangs 2021 haben zwei Experten, die für das Programm “Fahrradparken an Bahnhöfen” und dessen Realisierung mitverantwortlich sind, ein Handbuch publiziert. Es beruht auf 20 Jahren Erfahrung in Entwicklung, Design und Realisierung und dienst als Inspiration. Wout Ritzema ist einer dieser beiden Autoren und stellt die Schlüsselfaktoren für gute Anlagen dar. Dabei fokussiert er auf die Planung, die Ausstattung, die Funktionalität und den Betrieb der Anlagen. Die Präsentation enthält gute und schlechte Beispiele sowie Lessons Learned.
Die Präsentation wird in Englisch gehalten.

Mitfinanzierung von Veloabstellanlagen mit Hilfe von Agglomerationsprogrammen
Isabel Scherrer, Leiterin Programm Agglomerationsverkehr, ARE
Der NAF sieht die Mitfinanzierung von Verkehrsprojekten in Agglomerationsprogrammen vor und damit auch diejenige von Velostationen und -abstellanlagen. Wenn ein kantonales oder regionales Konzept - z.B. zu Verkehrsdrehscheiben – Bestandteil eines Agglomerationsprogramm ist, können entsprechende Anlagen auch ausserhalb der Agglomeration mitfinanziert werden. Isabel Scherrer, Leiterin des Programms Agglomerationsverkehr beim ARE, zeigt auf, wo und wie die Mitfinanzierung von Veloparkieranlagen im Rahmen der Agglomerastionsprogramme funktioniert.

Infos des Forums Velostationen und Aktuelles aus dem Publikum

12.30 Uhr
Stehlunch im Rathaus(Gerberngasse, 3600 Thun)

Programm Nachmittag Forum bikesharing

Ab 12.30 Uhr
Stehlunch im Rathaus(Gerberngasse, 3600 Thun)

13.45 Uhr
Empfang durch das Forum bikesharing Schweiz

MITTELGROSSE STÄDTE UND BIKESHARING:

  • Neues bikesharing-System in Thun
    Christine Hauert,
    Projektleiterin Umwelt Energie Mobilität, Stadt Thun
    Die Stadt Thun verfügt bereits seit 2014 über ein Bikesharing-System. Seit 2020 wird dieses mit Donkey Republic durch einen neuen Anbieter betrieben. Christine Hauert, Verantwortliche für den Aufbau des Systems in Thun, berichtet über das Auswahlverfahren, den Aufbau, die ersten Erfahrungen seit der Inbetriebnahme, die anstehenden Herausforderungen und über die Vision eines Bikesharing Systems Thunersee.
  • Neues Bikesharing und Trottinett-Sharing in St.Gallen
    Stefan Pfiffne
    r, Verkehrsplanung, Stadt St.Gallen
    Die Stadt St.Gallen suchte einen Bikesharing-Anbieter, ohne in den Service selber investieren zu müssen. Dieses Jahr hat sich die Stadt für das E-Bikescharing-System von TIER entschieden, die bereits das Trottinett-Sharing in St.Gallen betreibt. Damit ist in der Schweiz ein neuer Bikesharing-Anbieter in den Markt eingetreten. Stefan Pfiffner von der Verkehrsplanung der Stadt St.Gallen berichtet über das Auswahlverfahren, die Betriebsauflagen für den Anbieter, das System der "geofences" und die Erfahrungen der ersten Betriebsmonate.

15.00 Uhr
SHARING VON CARGOVELOS:
Bikesharing-Angebote müssen verschiedenen Bedürfnissen gerecht werden, um attraktiv und eine echte Alternative zum MIV sein zu können. Dazu gehören Freizeitfahrten, Geschäftsfahrten, Velotouren ebenso wie Kinder- und Materialtransporte. Anbieter müssen darum ihre Fahrzeugflotte diversifizieren und beispielsweise auch Cargovelos anbieten. Unter welchen Bedingungen kann dies ökonomisch funktionieren? Zwei Beispiele - eines aus der Schweiz und eines aus dem Ausland - geben Antworten.

  • Das Pilotprojekt von Nextbike
    Marco Weigert, Director Business Strategy, Nextbike
    Nextbike ist Marktführerin in Deutschland, aber auch in zahlreichen anderen europäischen Ländern aktiv. Der Bikesharing-Anbieter testet seit kurzem den Selbstverleih von Cargovelos. Derzeit sind Fahrzeuge in mehreren Städten verfügbar, so in Freiburg und Mannheim. Marco Weigert von Nexbike berichtet über die Erfahrungen aus den ersten Betriebsmonaten. Er zeigt auf, warum das System in gewissen Städten und Quartieren besser funktioniert als anderswo, welche Fahrzeuge sich für welche Fahrzwecke am besten eignen und welches Betriebsmodell sich am besten zu rechnen scheint.
  • carvelo2go: Bilanz und neue Perspektiven nach sechs Jahren Cargovelo-Vermietung
    Arnaud Nicolay, Verantwortlicher für carvelo2go in der Westschweiz, Mobilitätsakademie des TCS
    Nach sechs Betriebsjahren zählt das Vermietungssystem carvelo2go 340 Cargovelos an 80 Standorten in der Schweiz - Tendenz steigend. Arnaud Nicolay, der Verantwortliche für carvelo2go in der Schweiz, wird in seiner Präsentation folgende Fragen beantworten: Wer sind die Nutzerinnen und Nutzer des Angebotes und für welche Fahrzwecke wird es genutzt? Welche neuen Nutzergruppen sollen erreicht werden? Welche Lösungen bieten sich für Wohnquartiere an, wo keine Hosts zur Verfügung stehen? Soll die Fahrzeugflotte diversifiziert werden? Gleichzeitig stellt der Referent das Pilotprojekt "Smargo" vor, bei dem seit vergangenem Mai in drei Schweizer Städten elektrische Klein-Nutzfahrzeuge gemietet werden können.

YUMUV, Beispiel für eine gemeinsame App für den öV und das bikesharing
Michael Funk, Bernmobil

Infos des Forums bikesharing und Aktuelles aus dem Publikum

Verabschiedung
Andrea de Meuron
, Gemeinderätin, Vorsteherin der Direktion Finanzen Ressourcen Umwelt, Stadt Thun

16.45 Uhr
Ende der Tagung

Apero

Die Referate werden in Deutsch und Französisch gehalten, mit Simultanübersetzung. Nur eine Präsentation findet auf Englisch ohne simultan übersetzung statt.

Moderation: Valérie Sauter, Geschäftsführerin, Foren bikesharing und Velostationen Schweiz
Simultanübersetzung: Tania Revaz und Astrid Krüger